• White Snapchat Icon
  • White Instagram Icon

webdesign by JUST KNOW Design & Marketing

www.just-know.de

Ciao Roma! // Wochenend-Kurztrip nach Rom

10.01.2018

“Rome was a poem pressed into service as a city.”
-Anotole Broyard

 

 🇩🇪 Eigentlich dachte ich, dass mein Trip nach Rom mit Annabell (19.-22-10.2017) zu lange her wäre um den Artikel noch zu posten. Da ich ihn aber eh schon fertig geschrieben hatte, fand ich es irgendwie zu schade ihn nicht zu veröffentlichen (und da aktuell auch nicht so viel spannendes los ist trifft sich das eigentlich ganz gut).

 

Unheimlich gestresst von den Spektakeln meiner vorherigen Wochen tat so ein Wochenende Auszeit wirklich gut. Zwar sind 50km Laufen in drei Tagen und ständiges Essen nicht sehr entspannend für den Körper, aber dafür umso mehr Balsam für die Seele. Also, schenkt euch ein Glas Wein ein, löffelt ein wenig Gelato und genießt einen Einblick in unsere Reiseplanung und Tagesabläufe.

 

Vor der Abreise

Da die Urlaubsplanung ja nicht erst dann anfängt wenn man im Flugzeug sitzt, fange ich meinen Blogeintrag auch schon mit dem „vorher“ an. Eine gute Planung macht jede Reise um einiges entspannter.

 

Flüge

Das erste was wir gebucht haben waren die Füge, denn das ist meistens das zeitkritischste. Wenn man rechtzeitig bucht (einige Monate vorher) bekommt man schon Flüge für ca. 20 Euro mit beispielsweise Ryanair. Wir haben 1,5 Monate im Voraus gebucht (laut Statistiken ist es optimal 54 Tage vorher zu buchen), was schon zu spät war und haben ca. 100 Euro pro Person bezahlt. Ansonsten lohnt es sich immer Webseiten wie diese zu vergleichen: Fluege.de, Billigfluege.de, Skyscanner, Lastminute.com, Urlaubsguru und Urlaubspiraten.

Hierbei am besten immer direkt beachten welche Zahlungsmethoden angekreuzt sind, ob umliegende Flughäfen berücksichtigt werden und ob die Flugdaten möglicherweise um 1-2 Tage variabel sind, dabei finde ich so eine Matrix wie bei billigfluege.de sehr übersichtlich:

 

Gut zu wissen: Rom hat zwei Flughäfen: Fiumicino (FCO) und Ciampino (CIA). Fiumicino ist der große, internationale Flughafen und liegt ca. 40km außerhalb vom Zentrum. Ciampino ist der kleinere Flughafen zu dem hauptsächlich die ganze Billig-Airlines fliegen und liegt nur etwa 15km außerhalb.

 

Hotel

Wenn man die Flüge einige Monate im Voraus bucht, lohnt es sich auch direkt nach einer Unterkunft zu gucken. Wenn es eher spontan ist wie bei uns wartet man am besten bis eine Woche vorher ab. Das ist für Control-Freaks wie mich gar nicht mal so einfach – aber es lohnt sich, denn so kurz vorher versuchen Hotels noch die Reste ihres Kontingentes auszuschöpfen (hierbei beachten, dass nicht gerade ein großes Event zu der Zeit in der Stadt stattfindet da der Plan dann nicht aufgeht). Wir haben genau eine Woche vorher über booking.com ein ziemlich gutes und zentrales Hotel gefunden und uns für das Berg Luxury Hotel nähe der Villa Borghese entschieden. Für drei Nächte mit Frühstück haben wir insgesamt knapp 430 Euro bezahlt. Hierbei war für uns vor allem auch die Zentrale Lage ausschlaggebend, auf der Karte hier habe ich mal den zentralen Kern eingekreist.

 

Beim Vergleichen von Hotels immer die Lage, die Art vom Zimmer, Kundenzufriedenheiten und Zusatzleistungen in Erwägung ziehen. Zusatzleistungen wie Airport Shuttle oder Frühstück direkt mit zu buchen kann in der Summe nachher von Vorteil sein, auch wenn es erstmal als teurer erscheint (in unserem Fall war es inklusive Frühstück gerade mal insgesamt um 15 Euro teurer).

Wenn ihr kurzfristig buchen wollt, kann ich folgende Webseiten empfehlen:

Booking.com, Voyage-Privé, Secret Escapes und die App Hotel Tonight.

 

Vorbereitungen

Nachdem der Flug und das Hotel fix waren, ging es an die konkretere Tagesplanung. Hierbei solltet ihr euch erstmal fragen: Was interessiert mich? Was will ich unbedingt sehen?

Da uns besonders Kultur und Essen interessieren, haben wir speziell danach gesucht und eine Liste mit allem erstellt. Einer der Gründe warum ich das hier überhaupt schreibe ist, euch genau diese Arbeit aber zu ersparen. Was ich aber trotzdem nur empfehlen kann ist die App Ulmon runter zu laden. Da kann man super praktisch in verschiedenen Listen alles eingeben und hat dann alles in Form von Sternchen auf einer Offline-Karte super übersichtlich eingetragen.

 

Transport vom Flughafen Ciampino

Hier gibt es einige Möglichkeiten um in die Stadt zu kommen. Die wohl günstigste ist es den Bus zu nehmen, eine Fahrt kostet 4-5€, eine Rundfahrt 8-9€ pro Person. Die Busse zwei verschiedener Anbieter Terravision und Sit Busshuttle kann man am einfachsten vor Ort am Flughafen buchen. Sie fahren in der Regel zum „Rome Termini“, dem Hauptbahnhof, und brauchen etwa 40min.

Etwas teurer aber komfortabler ist es das Taxi zu nehmen. Die Fahrt ins Stadtzentrum (oder zurück) kostet einen Fixpreis von 30€, wofür wir uns auf unserem Rückweg entschieden haben. Allerdings war das die abenteuerlichste Fahrt unseres Lebens (Mario Kart Rainbow Road sage ich nur).

Die mit Abstand angenehmste, aber teuerste Alternative ist es einen Chauffeur zu buchen. Für den Hinweg haben wir uns über die Webseite Rideways (Kostenpunkt ca. 45€) einen Shuttle gebucht. Hier kommt der Fahrer einen im Terminal abholen und bringt einen bis vor das Hotel. Alternativ kann man vor Ort auch über die App „Uber“ einen Fahrer bestellen.

 

Donnerstag

Da wir am Donnerstagabend erst gegen 20:00 gelandet sind haben unseren ersten Abend nur mit einem Spaziergang zu den Spanischen Treppen und über die Via dei Condotti zum Restaurant Bar del Fico ausklingen lassen. Zum Einklang ins italienische Wochenende gab es natürlich erstmal eine unheimlich leckere Pizza. Die Italiener haben es einfach drauf Freunde.

 

T-Shirt: AliExpress

Rock: Guess

Schuhe: Office London (ähnliche)

Jacke: Hallhuber (ähnliche)

Tasche: Chloé

 

Freitag – Engelsburg und Vatikan

Den ersten Tag haben wir erstmal mit standesgemäßer, italienischer Verspätung gestartet. Wir hatten um 9:30 Tickets für die Engelsburg, trudelten allerdings erst kurz vor 10:00 ein. Außer ihr plant wirklich früh morgens hin zu gehen lohnt es sich in allen Fällen vorher Tickets zu reservieren um die unfassbar langen Schlangen zu entgehen. Vor Ort haben wir uns dann kurzerhand entschieden eine Führung durch die Engelsburg zu machen. Es ist wirklich zu empfehlen, da man nicht nur faszinierendes über die Geschichte des ehemaligen Mausoleums erfährt, sondern insbesondere weil man Zugang zu drei sonst geschlossenen Bereichen bekommt. Der erste ist der Passetto di Borgo, ein überirdischer Gang der den Vatikan und die Engelsburg verbindet da die Burg als Fluchtburg von den Päpsten genutzt wurde.

Kleid: Zara (ähnlich)

Schuhe: Casadei (ähnliche)

Tasche: Saint Laurent

Sonenbrille: Invu Eyewear (ähnliche)

 

Als nächstes gingen wir runter in die Katakomben wo sich unter anderem ein Gefängnis und eine Folterkammer befand. Zum Schluss bekamen wir noch einen Einblick in das Privatbad von Clemens VII. Ja richtig, ein Raum einzig und allein mit einer Badewanne drin... schon ein wenig #bathroomgoals oder? Nachdem wir noch ein bisschen die Burg auf eigene Faust erkundet haben und ein paar (ok, vielleicht waren es auch ein paar mehr) Bilder gemacht haben sind wir dann rüber zum Vatikan.

 

Im Vatikan ist man in wenigen Schritten von der Engelsburg. Um zum Ticketschalter zu kommen muss man allerdings einmal rechts, halb um den Vatikan rum (also hier genügend Zeit einplanen). Fashionably late mit 45 Minuten Verspätung kamen wir dann am Ticketschalter an, durften aber Gott sei Dank noch rein. Die nächsten knapp fünf Stunden haben wir dann im Vatikan verbracht. Wir sind unteranderem durch das Vatikanische Museum geschlendert, saßen im Park und haben die Kuppel des Petersdoms bestiegen. Der Aufstieg auf die Kuppel war mit 500 Stufen nicht gerade ohne, aber der Ausblick von oben war es absolut wert. Das Besteigen der Kuppel kostet zusätzliche 6-8€ (Achtung: nur Barzahlung) und schließt um 16:00, also unbedingt rechtzeitig da sein. Nachdem wir im Vatikan noch ein paar Postkarten verschickt haben und kurz was gefuttert haben, sind wir dann zurück zum Hotel. Ich kann euch nur ans Herzen legen so viel wie möglich zu Fuß zu machen. Man sieht einfach schon so viele Sachen, schöne Ecken und gemütliche Cafés wenn man zu Fuß durch die Stadt schlendert anstatt im U-Bahn Schacht zu verschwinden oder es sich im Taxi gemütlich zu machen.

 

Kurz ausgeruht und schick gemacht, haben wir dann das schlechteste und überteuerste Sushi unseres Lebens bei Taki gegessen. Trotzt etwas angefressener Laune sind wir dann auf die Rooftop Bar vom Zuma, dem Inn Lokal Roms! Da oben herrscht eine sehr entspannte Atmosphäre und es gibt leckere Cocktails, also Empfehlung meinerseits.

Gespannt auf das italienische Nachtleben sind wir dann mit deutlich besser Laune weitergezogen, nur um das wohl kurioseste Partyerlebnis unseres Lebens zu haben. Gelandet sind wir im „Art Café“ in der Villa Borghese in welchen man nur mit einem Passwort rein kommt. Das Passwort hatten uns vorher welche verraten, allerdings sind wir glaube ich nur reingekommen, weil der Türsteher so maßlos überfordert war mit uns Englisch zu sprechen. Folgende Mischung trifft das Erlebnis glaube ich ganz gut:  italienischer Karneval, Autoscooter-Durchsagen, ein schlechter Remix in dem alle 30 Sekunden ein neues Lied gespielt wird und Tänzerinnen die sich so viel bewegt haben wie Marionetten in einer Windbriese (also quasi garnicht).

 

Samstag – Kolosseum, Forum Romanum, Palatin & Trevi Brunnen

Nach nur wenigen Stunden Schlaf bimmelte schon wieder der verfluchte Wecker, aber wir sind ja nicht 1.400km geflogen um zu schlafen. Schnell angezogen, gefrühstückt und wieder los. Natürlich waren wir erneut deutlich später als unsere Reservierung (um 10:30) am Kolosseum und diesmal war es tatsächlich ein Problem. Die Karten sind nur 30min lang aktiv ab der reservierten Uhrzeit. Nach kurzer Diskussion wurden wir dann trotzdem durchgelassen und konnten unsere Erkundungen starten. Die Größe des Oval förmigen Amphitheaters ist überwältigend, zu damaligen Zeiten haben laut Berechnungen 50.000 Besucher reingepasst. Auch die Komplexität der Unterkellerung sowie die damalige Bühnentechnik sind unfassbar faszinierend.

Bluse: Jake*s (Alternative)

Rock: Guess

Schuhe: Nike

Sonnenbrille: Jimmy Choo

 

Nach unserem Rundgang im Kolosseum sind wir rüber zum Forum Romanum und dem Palatin Hügel. Hier kommt man mit demselben Ticket rein wie in das Kolosseum. Heute ist es eine der wichtigsten Ausgrabungsstäten des antiken Roms, damals eine der größten „Städte“ die existierten. Süß, was die damals Stadt genannt haben!

Nach so viel Geschichte brauchten wir erstmal eine Stärkung und sind ins Stadtteil Trastevere gelaufen um dort bei Le Mani In Pasta typisch Italienisch zu essen. Die Italiener punkten eher weniger mit Freundlichkeit, dafür aber umso mehr mit unfassbar leckerem Essen -  Antipasti, Pasta und Tiramisu vom feinsten.

Nach der Stärkung haben wir uns dann die Füße in Richtung Trevi-Brunnen vertreten, allerdings war es da SO unfassbar voll, dass wir erstmal ein Eis bei Giolitti essen gegangen sind. (Wir hatten ja auch eindeutig noch nicht genug gegessen.) Obwohl das Eis so gehyped wird waren wir jedoch leider eher enttäuscht, sechs Kugeln später waren wir uns immer noch nicht sicher welches jetzt Zimt und welches Nougat war, Champagner und Birne ließen sich ebenso wenig rausschmecken.

Zurück im Hotel mussten wir kurz etwas Energie (und Akku) laden bevor wir uns wieder in Schale geschmissen haben und unsere Abendessensreservierung, erneut mit einer großzügigen Verspätung, bei La Zanzara wahrgenommen haben. Hunger hatten wir zwar absolut keinen, aber irgendwie haben dann doch noch Antipasti, Tunfisch Tataki und Nachtisch reingepasst. (Und ja ich weiß, Food Blogger werde ich dann wohl eher im nächsten Leben).

Mit unseren Foodbabies sind wir dann gegen 2:00 wieder zurück zum Trevi-Brunnen um endlich unsere Bilder machen zu können. Allerdings waren wir hingegen unserer Erwartungen auch um 2:00 nachts nicht ganz alleine.

Body: Asos (ähnlich)

Rock: EX-J

Schuhe: Zara (ähnliche)

Tasche: Gucci (ähnliche)

 

Nach den Club-Enttäuschungen vom vorherigen Abend mussten wir einfach unseren Pariser Lieblingsclub „Raspoutine“ ausprobieren. Unsere großen Erwartungen wurden dann aber auch recht schnell wieder erschlagen. Außer der Musik und der optischen Aufmachung hatte das Ganze nicht viel vom Pariser Raspoutine. Scheinbar gehen die Italiener tatsächlich eher weniger zum Tanzen aus, sondern hauptsächlich zum Quatschen.

 

Sonntag – Galleria Doria Pamphilj, Pantheon & Trastevere

Schlaf? Was ist das? Nach einem ausgiebigen Frühstück und Koffer packen sind wir in unseren letzten Tag gestartet. Eigentlich wollten wir den Tag mit einem Besuch in der Galleria Borghese starten, diese hätte man allerdings schon ca. 1 Woche im Voraus buchen müssen. Anstatt dessen sind wir dann in die Galleria Doria Pamphilj – Roms größter privater Kunstsammlung. Wow wow wow. Was für eine Villa und Kunstsammlung.

Kleid: Zara

Pullover: Zara (ähnlicher)

Schuhe: Kennel + Schmenger

 

Nachdem wir ein bisschen geträumt haben wie es wäre in solch einem Anwesen zu wohnen und die Kunstwerke und Architektur bestaunt haben, haben wir unser Kulturprogramm fortgesetzt und sind ins Pantheon. Was seinerzeit vermutlich ein Tempel für alle Götter war, ist heute nach wie vor die größte, nicht verstärkte, Zementkuppel. Man kann sich nicht mal annähernd vorstellen wie die 43m weite Kuppel wohl errichtet wurde.

Oh, lange nichts gegessen richtig? Also auf dem Weg zum „Mittagessen“ (es war bereits 15:00) erstmal ein Eis bei Della Palma. Die Auswahl bei 150 Sorten kann allerdings schon mal ein wenig dauern. Unser „Mittagessen“ wollten wir eigentlich bei Da Enzo Al 29 essen, allerdings hatten die schon zu. (Die übliche Mittagsessenszeit ist von 12:30 – 15:00.) Gelandet sind wir dann zufällig bei Sette Oche. Not bad, not bad. Da wir noch ein wenig Zeit hatten bevor wir zurück zum Hotel mussten, sind wir noch durch Trastevere geschlendert. Ein wirklich süßer Stadtteil im Süden der Stadt, wo auch gerade abends viele junge Leute sind.

 

Nach unserer Horror-Taxifahrt mit Rennfahrer Luigi hieß es dann auch schon wieder: Arrivederci Roma! Bis hoffentlich bald. 

 

 

 

Facebook
Twitter
LiknedIn
Printerest
Google+
Please reload

FOLLOW ME

  • Black Snapchat Icon
  • Black Instagram Icon

FAVOURITE POSTS

Please reload

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now